Professor Pascale Cossart

Die Ernst Jung-Medaille für Medizin in Gold geht an die zelluläre Mikrobiologin Professor Pascale Cossart, PhD, aus Paris. Die Medaille ist eine symbolische Würdigung ihres beeindruckenden Lebenswerkes in der Erforschung bakterieller Infektionen und ihrer Verbreitung. Sie ist mit einer Preissumme in Höhe von 30.000 Euro verbunden, die Cossart an einen Nachwuchswissenschaftler ihrer Wahl vergeben kann.

Pascale Cossart leitet die Forschungsgruppe „Bacteria-cell interactions“ (Inserm U604) am Pasteur-Institut in Paris. Außerdem ist sie „Secrétaire perpétuel“ an der französischen Wissenschaftsakademie Académie des Sciences de l’Institut de France. Sie wurde bereits vielfach für ihre Forschungsleistungen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Robert-Koch-Preis in 2007, dem Louis-Jeantet-Preis in 2008 und dem Balzan-Preis in 2013.

„Ich bin stets meinen eigenen Weg gegangen, habe mich nie von der Mode oder von Trends leiten lassen“, gibt die 68-jährige Wissenschaftlerin als eines ihrer Erfolgsrezepte an. Dabei arbeitet sie gern mit motivierten Menschen zusammen und versteht es auch, Motivation und Enthusiasmus in ihrem Umfeld zu erzeugen. In ihrer Freizeit widmet sich Pascale Cossart ihrer Familie, ihren Freunden sowie dem Tennis und der Gartenarbeit.

NEWS-TICKER

Preisverleihung 2017

Die Laureaten nahmen ihre Auszeichnungen am 19. Mai 2017 bei der Preisverleihung der Jung-Stiftung in Hamburg entgegen. Moderiert wurde die Veranstaltung von TV-Moderatorin und Medizinjournalistin Vera Cordes.