Alle Preisträger

2017 Dr. Lena Seifert, Dresden, erhält diesen Preis für ihr Forschungsprojekt: „Die Modulation der PD-1/PD-L1-Achse durch Nekroptose im Pankreaskarzinom“.
2016 Dr. Sebastian Kobold, München, wird mit diesem Preis für sein Projekt „Zielgerichtete Therapie des Pankreaskazinoms aus bispezifischen Antikörpern und transreduzierten T-Zellen“ ausgezeichnet.
2015 Dr. med. Behzad Kharabi Masouleh, Aachen, wird mit diesem Preis für sein Projekt „Die Charakterisierung von Vermittlern der Proteostase in der Hierarchie von Ph + Leukämiestammzellen“ ausgezeichnet.
2014 Dr. Dr. med. Thomas Schmidt, Heidelberg, erhält diesen Preis für die Fortführung seines Projektes „Die Rolle der Angiogenese und des Metastasenenvironments innerhalb von kolorektalen Metastasen“.
2013 Dr. med. Anita Kremer, Erlangen, erhält diesen Preis für ihr Projekt „Intrazelluläre Antigenprozessierung als Schlüssel zur spezifischen zellulären Tumortherapie“ zur Entwicklung von Methoden zur Gewinnung und Analyse von spezifischen T-Lymphozyten als Therapiemöglichkeit bösartiger Erkrankungen.
2012 Dr. med. Samuel Huber, Hamburg, erhält diesen Preis für sein Projekt zur Klärung der Mechanismen, wie T H 17 Lymphozyten im Körper kontrolliert werden. Dieses Vorhaben könnte zum besseren Verständnis bei der Entstehung der Ursachen von Autoimmunerkrankungen beitragen.
2011 Dr. med. Stefan Schrader, London,

erhält diesen Preis für sein Projekt zur Entwicklung eines artifiziellen biomechanisch stabilen epitheliasierten Bindehautersatzgewebes zur Rekonstruktion der Augenoberfläche. Dieses translationelle Vorhaben wird in der Erwartung gefördert, dass es mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb absehbarer Zeit von klinischem Nutzen sein wird.

2010 Dr. med. Annett Halle, Berlin, erhält den Preis zur Fortführung ihrer Untersuchungen zur Bedeutung neuroimmunologischer Mechanismen bei der Pathogenese der Alzheimer Erkrankung.
2009 Dr. med. Dr. rer. nat. Florian Mormann, Bonn, erhält den Preis für sein Projekt zur Etablierung neuronaler Einzelableitungen bei Epilepsiepatienten im Rahmen der prächirurgischen Diagnostik. Besonders gewürdigt wird das Potenzial dieses Ansatzes, zusätzlich zur klinischen Anwendung grundlegende Erkenntnisse über die Gedächtnisfunktion zu gewinnen.
2008 Dr. med. Tom Lüdde, Aachen, erhält den Preis zur Fortführung seines Projektes zur Rolle inflammatorischer Signalwege bei Lebererkrankungen und insbesondere bei der Entstehung des Leberzellkarzinoms. Dabei würdigen wir in besonderer Weise sein klares Konzept und die konzise Planung der Versuche.
2007 Dr. med. Jörg Distler, Erlangen, erhält den Preis zur Fortführung seiner Untersuchungen zur Rolle der Fibroblastenaktivierung durch leukozytäre Mikropartikel in der Pathogenese der rheumatoiden Arthritis.
2006 Dr. med. Jan Wehkamp, Stuttgart, erhält den Preis zur Fortführung seiner wegweisenden Untersuchungen zur Rolle des Defensine als endogener Antibiotika und der Störungen dieses Systems als Ursache chronischer Darmerkrankungen.

NEWS-TICKER

Preisverleihung 2017

Die Laureaten nahmen ihre Auszeichnungen am 19. Mai 2017 bei der Preisverleihung der Jung-Stiftung in Hamburg entgegen. Moderiert wurde die Veranstaltung von TV-Moderatorin und Medizinjournalistin Vera Cordes.