Professor Thomas Boehm

Auf Gen-Ebene forschen, weil man den ganzen Menschen im Blick hat – auf diese ungewöhnliche Formel lässt sich bringen, was für den diesjährigen Empfänger des Ernst Jung-Preises für Medizin im Mittelpunkt seiner erfolgreichen Arbeit steht. „Aus der unmittelbaren Begegnung mit schwer, oft unheilbar kranken Patienten ist mein Wunsch entstanden, mich in der Grundlagenforschung mit drängenden, aber ungelösten medizinischen Problemen auseinanderzusetzen“, erläutert Professor Thomas Boehm.

Professor Thomas Boehm
Seine medizinische Karriere begann mit einem Studium der Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, ergänzt durch Studienaufenthalte an der Columbia University in New York und am Royal Marsden Hospital in London. 1982 promovierte Professor Boehm in Frankfurt, wo er sich im Jahr 1988 auch habilitierte. Einer vierjährigen Tätigkeit am MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge folgten eine C3-Professur für Medizinische Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und eine C4-Professur für Experimentelle Therapie am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Seit Januar 1998 ist Professor Boehm Direktor des Arbeitsbereichs Entwicklung des Immunsystems am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg und Honorarprofessor an der Medizinischen Fakultät der dortigen Universität.

Den Ausgleich zur Forschung auf Weltniveau findet der Familienvater  in künstlerischen und praktischen Aktivitäten: Er liebt Musik und handwerkliche Arbeiten, besonders das Schreinern. Und auch hier dürfte sein Tun sicherlich das bestimmen, was er als wichtigste Herausforderung an das ärztliche Handeln beschreibt: „menschliche Wärme mit fachlicher Meisterschaft zu verbinden“.

Doppelte Anerkennung

Anlässlich der Auszeichnung durch die Jung Stiftung wurde Prof. Thomas Boehm vom Bürgermeister seines Wohnortes (Vörstetten) mit der Gemeindemedaille in Gold geehrt, so berichtet die Badische Zeitung auf ihrer Website.

Lesen Sie mehr ...

NEWS-TICKER

Preisverleihung 2017

Die Laureaten nahmen ihre Auszeichnungen am 19. Mai 2017 bei der Preisverleihung der Jung-Stiftung in Hamburg entgegen. Moderiert wurde die Veranstaltung von TV-Moderatorin und Medizinjournalistin Vera Cordes.