ERNST JUNG-PREIS: MEILENSTEIN DER FORSCHUNGSKARRIERE

Die Auszeichnung mit dem Ernst Jung-Preis für Medizin bedeutet weit mehr als das Preisgeld und die Urkunde allein ausdrücken können – sie ist ein wichtiger Meilenstein der Forschungskarriere der Preisträger:innen. Das beweisen ihre überaus positiven Antworten auf eine kurze aktuelle Umfrage  unter Träger:innen des Ernst Jung-Preises für Medizin. 19 der 33 teilnehmenden Preisträger*innen sehen einen direkten oder indirekten Zusammenhang zwischen ihrem Preis der Jung-Stiftung und ihren weiteren, später verliehenen Auszeichnungen.

Jedes Jahr im November wählt unser Stiftungskuratorium, das sich aus sieben renommierten internationalen Wissenschaftler:innen zusammensetzt, die Preisträger:innen des Folgejahres aus. Diese gehören zu den Spitzenvertreter:innen ihres Fachs – und erhalten durchweg im Laufe ihrer Karriere weitere bedeutende Auszeichnungen. Drei von ihnen wurden gar mit einem Nobelpreis ausgezeichnet: Prof Dr. Rolf Martin Zinkernagel in 1996, Prof. Dr. Harald zur Hausen in 2008 und Prof. Emmanuelle Charpentier in 2020.

Diese und viele weitere Auszeichnungen sind sowohl Belohnung als auch Anerkennung für die bahnbrechende Forschungsarbeit der Wissenschaftler:innen. Jede einzelne leistet dabei einen wichtigen Beitrag, die Ergebnisse weiter in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und Gesellschaft zu verbreiten. Auch wir möchten mit unserem Preis das internationale Augenmerk auf besonders bahnbrechende Arbeiten lenken. Daher stellten  wir den ausgezeichneten Wissenschaftler:innen diese Frage: Hat die Verleihung des Jung-Preises für Medizin zu weiteren Auszeichnungen verholfen?

Die Ergebnisse sind eindeutig: 19 der 33 teilnehmenden Preisträger:innen sehen einen direkten oder indirekten Zusammenhang zwischen ihrem Preis der Jung-Stiftung und zusätzlichen, später verliehenen Auszeichnungen. Die Befragten erwähnen in dieser Hinsicht eine Vielzahl von Berufungen an Universitäten und Aufnahmen in renommierte medizinische Akademien sowie insgesamt 57 weitere Ehrungen.

Diese reichen von vielen deutschen Auszeichnungen (wie dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, dem Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft sowie einem Großen Verdienstkreuz mit Stern) über europäische Förderungen und Preise (wie dem ERC Advanced Grant, dem Marcel Benoist Swiss Science Prize und dem Louis Jeantet Prize for Medicine), bis hin zu den renommiertesten internationalen Wissenschaftspreisen (wie dem Albany Medical Center Prize, dem Breakthrough Prize, dem Lasker Basic Medical Research Award und dem Shaw Prize in Life Science and Medicine).